MOMENtMUSIK mit Hary Wetterstein

Wann: 
jeden 3. Donnerstag im Monat
Wo: 
Felsenkeller

Modal-melodisch-polyphone Lieder (Musikbeitrag: freie Spende oder Wetterstein CD um € 10,-!)

Reise durch vergangene, zukünftige und gleichzeitige Klang- und Raum-Welten, als berauschendes Erlebnis.

  • Hary Wetterstein - Gitarre, Stimme, Harp + E-Bow
  • Pedro Duarte [P] - flute
  • Nena Neno - didg, perc, maultrommel

und Gästen.


Polymelodisches Spiel

Melodische und polymelodische Musik wurde von Alters her auf der ganzen Erde in allen gesunden Kulturen geübt und ausgeübt. Das hat sich bis heute nicht geändert. Da, wo die Meschen nicht ihre natürliche Beziehung zum Ursprung verloren haben, wird weiterhin diese Musik und Musikauffassung bestehen bleiben und ist so für viele Menschen der Erde wichtigstes Ausdrucks-, Ritual- und Heilmittel.

In früheren Hochkulturen wurde Musik aus rituellen und sakralen Gründen erzeugt und konsumiert. Zur Erzeugung von heilvollen Schwingungen wurde die Musik geordnet; unter Zuhilfenahme der Erkenntnisse, die man aus der Beobachtung der Natur und des gesamten Kosmos gewonnen hatte, konnten Tonleitern konstruiert werden (z.B. aus der Teilung einer schwingenden Saite). Wann diese Systeme entstanden sind, wird sich nicht mehr genau feststellen lassen, sicher ist, dass die chinesische Kultur ein komplexes System entwickelt hat, das auf den Jahreskreislauf, die Jahreszeiten, Planetenstand und die Mondzyklen Rücksicht nimmt.

Mit Hilfe der Musik wurde das Chaos bewältigt und durch den zauberhaften Klang konnte das Wetter beeinflusst oder Krankheiten geheilt werden. Durch Tanz und rhythmische Bewegung konnte die Verbindung zu sonst dem Bewusstsein verschlossenen Bereichen geöffnet werden.

Nur in unserer Kultur, durch christlich - patriarchalische Kontrollmechanismen bestimmt und geprägt, ist diese Tradition verdrängt und durch eine Konstruktion ersetzt worden, die sich harmonische Musik nennt. Dieses Produkt lässt sich wunderbar manipulieren, den Modeströmungen anpassen, bewerten, verpacken und verkaufen, als Ausdrucksform der materiellen Weltauffassung und einer vielleicht schon am Ende angelangten Hochkultur.

Es scheint, als wäre harmonische Musik ein Produkt der Angst einer nach Sicherheit und Fixierung strebenden Gesellschaft. Es ist im sinn der „Hochkultur“ (=Künstlichkeit), sich so weit wie möglich von jeder natürlichen Lebensauffassung zu entfernen, das heisst weg vom dynamischen Zustandsdenken, sich in ein immer mehr stagnierendes reproduzieren erprobter Verhaltensmuster zu flüchten.
Das zeigt sich in tragischer Weise im Verlust von Lebensfreude und Ekstase-Fähigkeit und wirkt sich in den verschiedenartigsten Formen der Dekadenz aus, wie Krankheit (Krebs, AIDS), Lustlosigkeit (Impotenz, en